Biologie: Ein Lehrbuch by Professor Dr. G. Czihak, Professor Dr. H. Langer, Professor

By Professor Dr. G. Czihak, Professor Dr. H. Langer, Professor Dr. H. Ziegler (auth.), Professor Dr. G. Czihak, Professor Dr. H. Langer, Professor Dr. H. Ziegler (eds.)

Show description

Read Online or Download Biologie: Ein Lehrbuch PDF

Best german_8 books

Anleitung zum Frischhalten der Lebensmittel: Bearbeitet und herausgegeben im Auftrage des Oberkommandos der Wehrmacht

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Biologie: Ein Lehrbuch

Example text

Bonneville) M 22 Zellbiologie Die tierische Epithelzelle (Abb. 12). Die Entwicklung einer embryonalen Zelle zur erwachsenen Zelle mit spezialisierter Funktion (Zelldifferenzierung) geht bei tierischen Zellen im allgemeinen ohne Größenzunahme vor sich . Das Wachstum der Gewebe erfolgt durch Zellvermehrung (S. ). Die meist in einer Schicht liegenden Epithelzellen haben außer der Funktion des Abschlusses von Körperräumen oft auch sekretorische oder resorptive Aufgaben. Ihre Zelloberflächen sind, besonders im letzten Fall, stark vergrößert.

95000:1 . Düsseldorf) Abb. 1. 7. Leberzelle ( Hepatocyt) der Ratte, Ausschnitt mit Peroxisomen und Mitochondrien, dazwischen rauhes endoplasmatisches Reticulum (ER) mit Ribosomen- bzw. Polysomenbesatz. Im Plasma neben freien Polysamen stellenweise Glykogen, von Tubuli des glatten ER durchzogen. Elektronenmikroskopisch, Vergr. 37500:1. (Original Falk/Freiburg) ~ K 16 Zellbiologie S. ). An der Grenze lichtmikroskopischer Sichtbarkeit liegende Vesikel wurden früher gewöhnlich als Granula bezeichnet (Iat.

C) Euglena vermag sich im Lichte zu orientieren (Phototaxis, S. 146). Dieser Lichtorientierung dienen ein sog. Augenfleck (Stigma) und die Geißelschwellung. Das Stigma besteht aus mehreren großen Lipidtropfen, die durch Carotinoide (S. 114) orangerot gefärbt sind. Bei Euglena weist das Stigma keine Lagebeziehung zu Chloroplasten auf. Bei anderen einzelligen Algen mit Stigma wird dieses durch rot gefärbte Plastoglobuli gebildet. h. das lichtempfindliche Organell von Euglena dar. Es besteht aus einer Verdickung der lokomotorischen Geißel in 23 Abb.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 24 votes

Published by admin